SV Opfingen vs. FC Neuenburg 0:2 | Markus Schächtele Fotografie

SV Opfingen vs. FC Neuenburg 0:2


Sports

SVO: Barth, Poloni, D. Scholz, Schätzle, Koch, Loch, Osmanovic, Daoudi, B. Scholz, Kerim Kassim, Ulubiev

eing.: L. Fünfgelt, Joos, Kiechle, Heidelberger Guzman
Starker Auftritt, dennoch Niederlage gegen den Tabellenführer!

Duster wurde es nicht nur am Spieltag über Opfingen. Die Niederlage in Bremgarten und diverse Querelen drum herum hatten die Amtsniederlegung von nun Ex-Trainer Bernd Rupp unter der Woche zur Folge. Bereits am Donnerstag wurde dessen Nachfolger präsentiert. Dabei handelt es sich nicht um eine Interimslösung bis zum Saisonende, sondern um das Trainergespann Steffen Schlegel und Frank Fesenmaier, die eigentlich erst in der neuen Runde übernehmen wollten.

Nach den Ereignissen unter der Woche wusste nun endlich jeder in der Mannschaft worum es momentan geht, nämlich der Verhinderung des Absturzes in die Kreisliga B. Es schien, als hätten es tatsächlich alle kapiert, was sich auch in der Pünktlichkeit vor dem Spiel widerspiegelte. Kämpferisch und mit 100% Einsatz begann man von der ersten Minute an den Tabellenführer aus Neuenburg unter Druck zu setzen. Kazbek Ulubiev hatte nach 10 Minuten die erste dicke Chance zur Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch am Neuenburger Schlussmann. Vor allem Defensiv verrichteten unsere Jungs eine bomben Arbeit. Auch der für den verletzten Dominik Scholz eingewechselte Lutz Fünfgelt machte seine Sache überzeugend. Dennoch musste man Neuenburg mit der ersten sich bietenden Gelegenheit den 0:1 Führungstreffer zugestehen.

Nach dem Seitenwechsel ging es da weiter, wo die erste Hälfte aufgehört hatte. Neuenburg stand permanent unter Druck, doch irgendwie fehlten unserem SVO die letzte Idee und das letzte Quäntchen Glück vor dem Tor. Marco Barth kam indes immer mehr auf Betriebstemperatur. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr Chancen bekam Neuenburg. Ein ums andere Mal entschied Barth die Situationen für sich und sicherte so bis kurz vor dem Schlusspfiff das 0:1. Der Treffer zum 0:2 war schlussendlich die logische Konsequenz aus den Bemühungen unseres Teams, doch noch zum Ausgleich zu gelangen.

Als Fazit des Spiels kann man festhalten, dass wenn man die gezeigte Einstellung und den Kämpferwillen auch in den verbleibenden vier Spielen auf den Platz bringt, der Klassenerhalt möglich ist.

Close